Flora und Fauna am Tüllinger

Viele Weilerinnen und Weiler nutzten den Sonntagnachmittag, um sich von dem Ornitologen Armin Wikmann die Vogelwelt auf dem Tüllinger erklären zu lassen. Mit einer Drehorgel und dem Lied „Alle Vögel sind schon da“ erweckte er zu Beginn großes Interesse bei den Teilnehmern. Ein Apéro gab es zur Begrüßung. Die Bündnis 90/Die Grünen hatten eingeladen. Es kamen ca. 50 Besucherinnen und Besucher, darunter viele Familien mit Kindern und Hund.

Wikmann erläuterte die Bedeutung des Tüllinger Bergs für die Tierwelt und die pflanzliche Vielfalt. Im äußeren Bereich ist der Tüllinger als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Im inneren Bereich erfüllt er die Bedingungen eines FFH Gebietes (Flora, Fauna, Habitat), welches Lebensraum für viele geschützte Vogelarten wie z .B. den Wiedehopf oder den Steinkauz bietet. Auch die Hummeln finden ihr Refugium, sind sie doch wichtig für die Bestäubung zumal sie auch schon bei niedrigen Temperaturen fliegen können und einen größeren Aktionsradius als Bienen umfassen. Der Naturschutzbund bietet Nisthilfen in alten Baumbeständen und baut mit Schulklassen Plätze für Erdhummeln, wovon sich die Teilnehmer der Exkursion überzeugen lassen konnten. Ein behutsamer Umgang mit der Natur nutzt der Artenvielfalt aber auch den Landwirten, die auf die Bestäubung der Obstbäume angewiesen sind, so Wikmann.

Zum Ausklang genossen die Besucherinnen und Besucher einen schönen Ausblick von dem Tüllinger Berg auf das Rheintal mit heimischen Wein und  Apfelsaft  von Weiler Streuobstwiesen.

Verwandte Artikel